Bruchhausen: Viele Oldtimer fuhren vor


Die Ein-Achser-Fahrzeuge mit ihren Haltern trafen sich zum ersten Mal

Es war das erste "Einachser-Treffen" mit insgesamt 16 unterschiedlichen Modellen
(von den Markenbezeichnungen "Holder" bis hin zu Bungartz) am Waldesrand von Bruchhausen. Nach einer gemeinsamen Fahrt durch das Dorf trafen sich die Besitzer, aber auch Mitfahrer und Bewunderer von den so genannten "Ein-Achsern" zu einem gemütlichen Nachmittag an der "St. Laurentius"-Grillhütte. Nicht nur, um gemütlich ihr Bier zu trinken (eingeladen hatte u.a. Alfons Selzer), sondern auch um über ihre besonderen und geschätzten Fahrzeuge zu fachsimpeln. So plant man auch für die absehbare Zukunft die Gründung eines "lockeren" Vereins, eine Fachgruppierung,
der es neben der kameradschaftlichen Atmosphäre um den Austausch von Erfahrungen und natürlich auch um die praktischen Aspekte – z.B. Ersatzteile für die Ein-Achser – geht, wie ein Teilnehmer des Treffens, Bruno Krupp, erklärte. Denn etliche der an der Bruchhausener "St. Laurentius"-Hütte versammelten Fahrzeugmodelle werden schon lange nicht mehr gebaut.

So stammen einige der Fahrzeuge aus den sechziger Jahren, andere sind sogar 50 Jahre alt (Baujahr 1952). Die beliebten Fahrzeuge, egal wie alt, werden noch heute – nicht nur in Bruchhausen – intensiv in unterschiedlichen Gartenbereichen bis hin zum Einsatz an und in den Weinbergen genutzt.

Quelle: Unkeler Reporter Nr. 24 vom 13. Juni 2002 / Text und Foto - RÖDER -

Zurück zur Auswahl